1. zur Navigation
  2. zum Inhalt


SS125 Orientale Sarda

Sardiniens Route 66 - Ein Traum für Motorradfahrer



Hinweis: Diese Website benutzt Cookies um die Inhalte für Sie anzupassen!   




SS125 Orientale Sarda

Die "Strada Stadale 125" kurz SS125 - oder im Volksmund eben "Orientale Sarda" - ist die ursprüngliche Hauptverbindung zwischen Nord und Süd.

"Orientale Sarda" heißt eigentlich nicht anderes, als "Ost-Sardinien" und beschreibt zwar die Lage. nicht aber die Eindrücke dieser, besonders bei Motorradfahrern beliebten, Traumstraße. Abgelöst durch die "Autobahn" SS131 verlor die SS125 ihre wichtige, verbindende Funktion und gewann den Ruf als gut ausgebaute, ruhige Tourenstrecke entlang vieler der wichtigsten Orte der Ostküste. Insgeheim bezeichnen viele die Orientale Sarda auch als "Sardiniens Route 66", führt sie doch z.B. auch in Sichtweite an Sardiniens "Grand Canyon" Su Goroppu entlang.

Kilometer 0, den Anfang der Straße, findet man bei Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens, ziemlich unspektakulär und nicht leicht zu finden, an der Kreuzung zweier Hauptstraßen.

Nach wenigen Kilometern geht der Spaß aber schon los, die Orientale Sarda schlängelt sich entlang der Ostküste Sardiniens hoch in Richtung Süden, oft in Sichtweite des blauen Mittelmeeres.

Nach fast 400 Kilometern endet die Orientale Sarda offiziell hinter Palau, an der Straße nach Santa Terea di Gallura. Inoffiziell wird diese Strecke abergerne noch dazu gezählt, liegen doch noch einige spektakuläre Ausflugsziele wie das Surferparadies Porto Pollo, Santa Teresa selbst, oder Capo Testa, dem nördlichsten Punkt Sardiniens, an dieser Strecke.

Von Torpé oder Siniscola geht eine Strasse auf den Montealbo, ein absolutes Muß für jeden Biker, auf 20 km sind es 400 Kurven.

.URL: www.orientale-sarda.it/SS125.php.
PID: 233